Angebliche Vergewaltigung mit Handy aufgenommen – Freispruch

Die Geschichte ist skurril: Unser Mandant nimmt heimlich den Geschlechtsverkehr mit seiner Freundin als Audio-Datei auf  – eigentlich nur um ihr manipulatives Verhalten ihm gegenüber zu dokumentieren. Wenige Tage später zeigt sie ihn plötzlich wegen Vergewaltigung an.

Vor Gericht rettet ihm genau dieses heimliche Tondokument die Freiheit: Das Gericht hält die Aufnahme für verwertbar und spricht ihn frei, da die Aufnahme keinerlei Hinweise auf eine Vergewaltigung enthält und zudem in mehreren Punkten in klarem Widerspruch zur Belastungsaussage steht.

(Amtsgericht Tiergarten 233 Ls 13/18)

 

Ähnliche:

Sexuelle Nötigung auf Stadtfest? – Freispruch

Opfer erfindet Vergewaltigung um von eigener Straftat abzulenken

Vergewaltigungsvorwurf im Kampf ums Sorgerecht: Freispruch

 

Weitere Infos: sexualstrafrecht.com/Sexualstrafverfahren

Der Strafverteidiger

 

Fachanwalt für Strafrecht

Strafverteidigung. Sexualstrafrecht. Revision.

Berlin

Rechtsanwalt Claus Pinkerneil

Mendelssohnstraße 27
10405 Berlin
Tel: (030) 31 00 40 80
Fax: (030) 31 00 43 83

Mobil: 0172-860 32 62

München

Rechtsanwalt Claus Pinkerneil

Nymphenburger Straße 147
80636 München
Tel: (089) 13 999 133
Fax: (089) 13 999 134

Mobil: 0172-860 32 62

 

[email protected]

fachanwalt-rechtsanwalt-strafrecht.de

Kanzlei Berlin

Kanzlei München

Berlin

Mendelssohnstraße 27
10405 Berlin
Tel: (030) 31 00 40 80
Fax: (030) 31 00 43 83

Mobil: 0172-860 32 62

München

Nymphenburger Straße 147
80636 München
Tel: (089) 13 999 133
Fax: (089) 13 999 134

Mobil: 0172-860 32 62

 

[email protected]

fachanwalt-rechtsanwalt-strafrecht.de

Kanzlei Berlin

Kanzlei München